May I ask, what is your Inspiration for the camino?

Das ist die am meisten gestellte Frage, neben, where do you come from. Es wird Zeit, mich dieser Frage zu stellen. Heute steht die letzte Etappe bevor, Santiago ich komme.

Schon vor zwanzig Jahren, hat mich ein Kollege, nennen wir ihn Andreas, inspiriert, den Jakobsweg zu laufen. Es war sein großer Lebenstraum und er hat dauernd davon gesprochen. Damals war mir das alles noch viel zu katholisch, er war sehr religiös motiviert. In den Mittagspausen haben wir Karten studiert, er hat mir erzählt, wie er seinen Rucksack packen möchte. Die Trekkinghosen, die durch Reißverschluß in kurz und in lang zu variieren sind, wurden damals erfunden. Er war begeistert, die ideale Hose für den Camino. Als er dann endlich seinen lange ersehnten Vorruhestand erreicht hat, ist er sofort los. Er ist den Camino Frances gelaufen und kam als völlig Anderer wieder. Er hat sich von seinem alten Leben getrennt, von Frau, Freunden, Scheibchenvilla, vermeintlich von einem Tag auf den anderen. Der Jakobsweg war für ihn ein Synonym für einen Ausbruch und Neustart. Er fand auf dem Camino Frances eine neue Lebenspartnerin, die sich wiederum von ihrem Partner trennte. Wenig danach hatte er einen schweren Fahrradunfall und ich habe den Kontakt leider verloren.

Seit dieser Zeit ist der Jakobsweg in meinem Kopf. Immer mal wieder. Als ich dann vom Camino Portugues hörte, war klar, das ist ein guter Einstieg ins Pilgern. Es sind übersichtliche 260 Kilometer und Portugal kenne ich sehr gut. Meine Krebserkrankung vor einigen Jahren spielt sicher auch eine Rolle. Habe ich doch gelernt, dass man seine Zeit gut nutzen muss und Wünsche erfüllen, so man die Möglichkeit dazu hat. Wer weiß schon, wieviel Zeit noch bleibt?

Wonach suche ich?

Ich suche nach Stille, nach alleine sein. Kann ich mit mir gut zurechtkommen?

Ich möchte wissen, wie es ist, mit wenigen Dingen zu reisen. Alles was man braucht, trägt man auf dem Rücken.

Ich möchte die Wirkungen des Laufens erfahren. Kann ich jeden Tag so viele Kilometer laufen? Wie wirkt sich das aus?

Ich suche die Schönheit der Natur. An der portugiesischen Küste zu laufen, muss wundervoll sein.

Mit meiner Krebsdiagnose habe ich eine wichtige Lektion gelernt. Man weiß das alles, als reflektierter Mensch auch schon vorher, aber wenn man eine lebensbedrohliche Krankheit durchlebt, erfährt man das auch emotional.

Alles Materielle hilft dir nichts, es ist im Angesicht des Todes unwichtig. Es ist schön, alles genießen zu können, keine Frage, es macht das Leben viel angenehmer. Der Rückschluss ist für mich auch nicht, nichts mehr besitzen zu wollen, es geht um die Einordnung, den Stellenwert und die Frage was und wieviel ich wirklich brauche. Was dich wirklich durch das Leben trägt, vielleicht auch durch den Tod, ist die Liebe. Menschliche Beziehungen. Partner, Familie, Freunde.

Ich habe noch in der Chemotherapie begonnen, das Haus von oben bis unten auszumisten. Raum für Raum. Schrank für Schrank. Schublade für Schublade. Ordnungsexperten sagen, dass man sich mit äußerer Ordnung auch eine innere Ordnung herstellt. So habe ich für mich die äußere Welt aufgeräumt. Wahrscheinlich auch die Innere, der Camino mag nur eine Fortsetzung davon sein.

Mit meinen Ayurvedakuren (das ist ein extra Blog wert) habe ich begonnen, meinen Körper aufzuräumen.

Und nun ist die Seele dran. Und ich muss sagen, dazu eignet sich das Laufen und der Camino sehr. Ich habe Gedanken und Emotionen sortiert, Kisten gepackt und vieles ohne Gram weggeworfen. Losgelassen und neu begrüßt.

Braucht man dazu einen Camino?

Ich glaube nicht, es gibt sicher auch andere Techniken dafür. Meditation, Hypnose, Laufen kann man immer. Gespräche, jeder kann seinen Camino finden.

Was den Camino so besonders macht, ist die Spiritualität, die von ihm ausgeht. Die Pilgergeschichte. Die Religion. Und die vielen Menschen mit denen man in Kontakt kommt, die ebenfalls suchen oder Fragen stellen. Die vielen intensiven Gespräche, die ich so gar nicht erwartet habe. Die magischen Orte, wie z.B. der Santiaguino do Monte, die auf einen wirken.

Und ja, ich kann gut mit mir alleine sein. Ich kann zwei Wochen problemlos mit dem Inhalt meines Rucksacks zurechtkommen. Und laufen ist Meditation. Und wir können mehr als wir glauben.

Man ist für eine Weile in einer besonderen und geschützten Umgebung und trifft auf so viel Güte und Verständnis. Man ist nur Pilger, sonst nichts, läuft diesen gelben Pfeilen nach und darf sich nur mit sich selbst beschäftigen. Was für eine gesegnete Zeit. Was für ein Luxus. Alles, woran man sonst gemessen wird, ist hier unbedeutend.

Heute geht es nach Santiago. Ich bin sehr gespannt, wie diese Kathedrale und das Ziel auf mich wirkt.

Steve aus Montana hat ganz von innen raus gestrahlt und gesagt: „I found, what I was looking for. I was looking for Goodness and I found it.“

Let´s see, was der Tag mir bringt.

Buon Camino.

Beteilige dich an der Unterhaltung

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: