278,9 Kilometer und große Gefühle Tag 15

Lage

  • Füße: zum letzten Mal Hirschtalgcreme und die Socken werden verbrannt
  • Pilgeraufkommen: aus allen Richtungen strömen sie nach Santiago
  • Kalorien: Caldo galego entdeckt
  • Wetter: Abschiedswetter, Regen, Nebel, Kälte
  • Stimmung: es reicht jetzt

Die Nacht war schlecht, das Abendessen auch. Carlos hat in imposanter Kochverkleidung ein fragwürdiges Menü serviert, das mir gar nicht bekommen ist. Ich glaube das Hähnchenfleisch war schlecht. Das Hotel war schön, historisch mit einem tollen Garten. Carlos und Tanja bemüht. Ich wollte mich gerne von ihm zum Camino fahren lassen, ging aber nicht, weil er ausschlafen muss. Sie wollten mir ein Taxi bestellen, das wollte ich nicht. Ich laufe lieber drei Überkilometer zum Camino, statt einen Termin im Urlaub zu haben. Da kann ich los, wann ich möchte.

Ich fühle mich schwach auf den Beinen, mir ist übel und ich bin froh, dass es heute nur 14 Kilometer sind. Es hat in der Nacht geregnet und ich lege die Regenausrüstung zurecht. Ich bin sehr dankbar, dass ich bislang so tolles Wetter hatte. Im Nebel und in Dunkelheit loszulaufen macht echt keinen Spaß. Der Nebel dringt in die Klamotten ein, es ist nicht besonders warm.

Ich laufe die Straße entlang, ein Hund beginnt zu bellen. Galiziens Gärten sind voll mit Hunden, es ist unglaublich. Ich habe auf dem ganzen Camino niemanden mit Hunden laufen sehen. Der Hund, der so bedrohlich bellt, ist gar nicht im Garten. Er rennt auf mich zu. Ich rede beruhigend auf ihn ein und er dreht ab. Geschafft, denke ich. Ich laufe am nächsten Haus vorbei und der nächste Hund bellt. Der freilaufende Hund kommt zur Unterstützung des Gartenhunds und lässt mich nicht am Haus vorbei. Er knurrt bedrohlich, bellt wie wahnsinnig.

Ich gebe auf. Ich denke, dunkel, kalt, neblig und auch noch dieses Biest. Ich lass mich doch von dem nicht in den Hintern beißen. Und das alles ohne Frühstück. Der Camino kann mich mal. Das wäre ein Abschluß. Letzte Etappe wegen Hundehinternbiß abgebrochen. Ich drehe um und gehe zum Hotel zurück. Carlos soll mir ein Taxi rufen, wenn sein Biorhythmus das zu lässt.

Im Hotel sind einige Pilger. Mit einer Gruppe Engländerinnen habe ich gestern am Pool gelegen. Sie sind auch schon auf den Beinen. Mary aus Oxfordshire fährt Cathrine aus London zum Camino. Ob ich mitwolle? Ich freue mich so, umarme sie und erzähle von meinem Hundeabenteuer. Mary bietet sogar an, meinen Rucksack nach Santiago zu fahren, ich müsste ihn halt in ihrem Hotel abholen. Da kommt die Pilgerehre durch, ich werde doch meinen Rucksack doch auch die letzten Meter tragen können. Mary hat auch Bauchweh vom Abendessen.

Schon sieht die Welt besser aus. Den gloriosen letzten Tag, mit Auftritt auf dem rotem Teppich in Santiago vor der Kathedrale, habe ich mir wahrlich anders vorgestellt.

Mary, Cathrine, Rose und Stacey wollten alle gemeinsam den Camino von Tui aus in einer Woche laufen. Die erste musste im Vorfeld auf das Auto umsteigen, weil sie eine Fußoperation hatte. Die Zweite kam in Tui an und fand, das sei doch nichts für sie. Die Dritte bekam einen Virus und musste nach zwei Tagen aufgeben. Übrig bleibt Cathrine, sie ist jeden Tag gelaufen. Mein Glück!

Wir finden den Einstieg in den Camino schnell. Diese Pilgersilhouetten werden mir fehlen. Ruhig ziehen sie in der Ferne vorbei, Rucksack, Stock und Hut. Cathrine ist ganz nervös. Sie will laufen, wie ein junges Pferd rennt sie los. Trotz meiner wackligen Beine, freue ich mich auf die letzte Etappe und genieße jeden Schritt.

So laufe ich heute erstmalig ohne Hochgefühl los. Ich habe Kopfschmerzen und Bauchweh von Carlos Huhn. Das Wetter ist schlecht, ab morgen ist Dauerregen angesagt. Was hatte ich für ein Glück. Den Camino im Regen zu laufen macht sicher gar keinen Spaß.

Die Strecke ist nicht besonders schön. Der Weg geht an der Autobahn entlang, über sie drüber, unter Schnellstraßen durch, die Karawane zieht unverdrossen vorbei. Alle in Regenjacken und Rucksackschutz.

Es geht mal wieder den Berg hoch. Oben steht ein Pilger im historischen Kostüm, der mich sicher gleich fragt, woher ich komme. Ist sicher vom Tourismusbüro und macht eine Statistik.

Ist er nicht. Er wirbt für das Café Camino in dem es eine nahrhafte Suppe Caldo Galego geben soll. Das lasse ich mir nicht zweimal sagen, biege ab und gehe frühstücken. Im Café sitzt schon eine Pilgerin ohne Schuhe in Strümpfen. Läuft sie so in Santiago ein? Der Wirt verspricht mir, dass die Suppe mir Kraft geben wird und in der Tat ist sie für meinen flauen Magen genau das Richtige.

Der Weg wird städtisch, bald bin ich da, denke ich. Es sind jedoch immer noch sechs Kilometer.

Es wird wieder ländlicher und ganz unscheinbar beginnt Santiago da Compostela.

Die Beschriftung hört plötzlich auf, es gibt keine gelben Pfeile mehr. Viele Pilger, auch junge, haben Kniebandagen, humpeln in ihren Schuhen, laufen in Trekkingsandalen mit dreckigen Socken. Plötzlich ist großer Pilgerauflauf auf der Straße. Ein Notfall, ein Pilger liegt auf dem Boden, ein junger Mann, sehe ich aus den Augenwinkeln. Der Notarzt ist schon gerufen, Ärzte sind schon da. Ich gehe, weiter, will nicht so neugierig sein.

Ich laufe die letzten Meter sehr dankbar. Ich danke meinem Körper, dass er den Camino so gut bewältigt hat. Ich humple nicht, mir tut nichts weh, ich bin nur müde. Dieser Körper, der vor nicht langer Zeit so krank war. Unglaublich.

Auch ohne gelbe Pfeile kann man sich nicht verlaufen. Die ganze Stadt ist auf die Kathedrale ausgerichtet. In den Gassen der Altstadt ist schon ein Turm zu sehen und schon stehe ich vor dem Portal mit vielen anderen Pilgern auch. Wow, diese Architektur wirkt.

Ich werde doch hier nicht weinen, ich bin doch nur hergelaufen. Ich setzt mich müde auf eine Bank und bin überwältigt, ich kann es nicht zurückhalten. Ich bebe, weine und denke: wow, ich habe das wirklich geschafft, ich habe das echt durchgezogen.

Eine Pilgerin winkt mir, es ist Stephanie. Wir umarmen uns und gratulieren uns gegenseitig. Steve aus Montana sucht eine Busverbindung, sie steht da und wartet auf ihre Compostela, die Pilgerurkunde aus dem Pilgerbüro.

Ich frage sie, was einen denn da so umhauen würde. Sie hat das schon zum zweiten Mal erlebt. Nun, sagt sie, sie könne nur für sich sprechen, man hatte ein Ziel auf das man zugearbeitet hat. Man hat es erreicht und ist sehr stolz drauf, weil man etwas Großes geleistet hat. Es ist aber mit der Ankunft vor der Kathedrale vorbei und man muss Abschied nehmen. Abschied vom Ziel und von den vielen Pilgern mit denen man eine coole Zeit hatte. Und man sei einfach auch müde. Stimmt.

Sie erzählt von ihrem Busausflug nach Finesterre, dem Ort am Meer hinter Santiago, von dem man im Mittelalter meinte, die Welt höre auf.

Ich möchte in die Kathedrale, ich habe einen Auftrag zu erledigen. Mit Rucksack darf man aber nicht rein. Also gehe ich zum Hotel und lege ihn ab. Wieder zurück, stelle ich mich in der Kathedrale in die Schlange. Ich umarme die Statue des Apostels von hinten und wünsche mir und Antonio ein langes und gesundes Leben. Zur Sicherheit zünde ich noch zwei Kerzen an und bitte um noch mehr Gesundheit.

Ich gehe in der Altstadt überteuerte Spaghetti essen und denke, jetzt ist es Zeit für´s Hotel. Lee aus Porto schickt ein Gruppenbild. Auch er, Peter, Kathrin und die zwei Brasilianerinnen sind heute angekommen. Auf dem großen Platz ist Jahrmarktstimmung. Eine große philippinische Familie feiert ausgelassen ihre Ankunft. Sie sind im Familienshirt gepilgert. Ich staune und laufe direkt in Beverly und Hugh, sie sind eben angekommen. Die beiden sind doch tatsächlich die Etappe von Padron nach Santiago in einem Rutsch gelaufen. Beverly verzeichnet 27 Kilometer auf ihrer App. Unglaublich die zwei. Wir herzen und feiern uns. Sie nehmen mich in die Mitte, like our daughter, lassen uns ablichten.

Die beiden gehen mit anderen Australiern in das nobelste Hotel der Stadt, mit der nobelsten Bar der Stadt und laden mich zum Drink ein. Das Parador de Santiago dos Reis Catolicos hätte mich für 560,-€ für zwei Nächte beherbergt.

Bev und Hugh auf dem Weg zum nobelsten Bier des Caminos

Ich winke ab, mein Kopf pocht, ich bin so erschlagen, ich möchte nur noch ins Hotel.

Buenes Noches aus Santiago die Compostela. Ich habe es wirklich geschafft.

Beteilige dich an der Unterhaltung

12 Kommentare

  1. Herzlichen Glückwunsch meine Liebe 💖 Du hast es geschafft und bist mit großem Mut und eisernen Willen die knapp 280 Km gelaufen. Genauso wie du es nach deiner Diagnose gemacht hast👏👏 Ich bin so stolz auf dich und freue mich auf deine Rückkehr am Sonntag😍

    Gefällt 1 Person

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: