Sin Dolor no hay Gloria Tag 10

Lage

  • Füße: nach einem Tag Freiheit sind sie wie neu
  • Pilgeraufkommen: mittel
  • Kalorien: viel Obst und Wasser
  • Wetter: perfektes Pilgerwetter, zuerst, bewölkt, nachmittags wieder heiß
  • Stimmung: euphorisch, ich bin wieder auf dem Camino

No Pain, no Glory. Ohne Schmerz, kein Ruhm.

Auf dem spanischen Camino steht auf den Wegweisern regelmäßig die Kilometerangabe bis Santiago. Ich starte in O Porrinho bei Km 100. Jeder, der nachweisen kann, dass er die letzten 100 Kilometer bis Santiago zu Fuß zurückgelegt hat, bekommt im Pilgerbüro in Santiago bei der Kathedrale eine katholische Pilgerurkunde. Bei Kilometer 100 hat ein schlauer Pilger einen schlauen Spruch dagelassen: Sin Dolor no hay Gloria. Wieder mal laufe ich mit Wörtern im Kopf weiter und bald erschließen sie sich mir. Ich kann ja schließlich kein spanisch. Ohne Schmerzen, keinen Glanz oder Ruhm? Schon fast gleichmütig denke ich, ok, das ist heute das Motto. Was will mir der Camino sagen?

Mariesu und Luis haben mich durch einen wunderschönen Wildschweineukalyptuswald zurück zum Camino gefahren. Ich habe den Tag bei ihnen sehr genossen. Luis hat mir noch Proviant gepackt, er hätte mir sogar die Äpfel in Spalten geschnitten. Ist jedoch äußerst unpraktisch auf dem Camino. Als wir vom Baden am Abend zurückgekommen sind, hat er mir sogar meinen Badeanzug ausgewaschen und ich dachte: ich will hier nie wieder weg.

Es ist ein Haus voller Musik und Literatur. Nicolas, Jonathans Austauschschüler, ist ein sehr begabter Musiker. Inzwischen studiert er Klarinette am Conservatorio in Madrid. Er möchte Solist werden und ich weiß, dass er seine Träume verwirklichen wird. Er ist fleißig, übt jeden Tag bis zu sieben Stunden und weiß genau, bei wem er Unterricht haben möchte. Bei seinem ersten Konzert in Deutschland, egal wo, werde ich in der ersten Reihe sitzen. Versprochen.

Nestor der Erstgeborene, studiert Biologie in Norwegen. Und er liebt es. Gestern haben wir sowohl mit Nicolas, als auch mit Nestor, geskypt, das war schon sehr lustig.

Luis ist pensioniert und kann seiner Leidenschaft, der Geschichte, nachgehen. Er erforscht den Stammbaum seiner galizisch-portugiesischen Familie, bis zum 10 Jh. ist er schon gekommen. Er weiß alles, kann mir jedes Familienwappen erklären und zuordnen. Als wir an der Küste entlang fahren, benennt er mir die Namen der Berge. Das ist deshalb so wichtig, weil die Kapitäne der Schiffe, die Berge zur Navigation benutzten.

Mariesu ist Ernährungswissenschaftlerin und arbeitetet im Krankenhaus mit Adipositaskranken. Gibt es wohl viele in Galizien. Ironischerweise kommen viele ihrer Patienten aus dem Stadtgebiet, wo wir gestern so lecker gegessen haben.

Der ganze Tag ist so lustig. Luis spricht spanisch und portugiesisch. Marisú spricht englisch und etwas deutsch, spanisch natürlich auch. Ich spreche etwas portugiesisch, englisch und verstehe spanisch. Luis erzählt mir in spanisch oder portugiesisch, ich antworte in englisch, Marisú sagt es auf deutsch und wenn wir gar nicht weiter kommen hilft der Google Übersetzer.

Wir amüsieren uns sehr beim Abendessen, es gibt eine leckere Tortilla, portugiesisches Brot und Serrano Schinken und Käse. Pinto, der Hund ist so lustig, er könnte im Zirkus auftreten. Er kann auf zwei Beinen hochspringen und tanzen. Luis meint, Pinto sei der Meinung ein Mensch zu sein.

Um elf fragt Luis, ob wir nun noch nach Baiona fahren sollen. Eis essen. Der spanische Rhythmus ist ein völlig anderer als der Deutsche. Nicolas fand es bei uns sehr komisch, dass wir so früh ins Bett gehen. Dabei sind wir für ihn schon extra länger aufgeblieben. Der Pilger ist müde, ich glaube die anderen auch.

Ich liege in Nicolas Bett und fühle mich geborgen und freue mich auf den Camino am nächsten Tag. Hallo? Ich freue mich tatsächlich wieder auf das Laufen. Ich weiß gar nicht, wie ich daheim wieder an den Schreibtisch sitzen soll. Wahrscheinlich muss ich zukünftig ins Büro laufen.

Der Abschied in O Porrinho fällt schwer und leicht. Schwer, weil ich die beiden wirklich in mein Herz geschlossen habe, leicht, weil ich mich so sehr auf den Camino freue. Ich frage mich, ob mit mir alles in Ordnung ist. Ich freue mich, einen 10 Kilo Rucksack 20 Kilometer lang durch die Gegend zu schleifen? Was stellt dieser Camino bloß mit einem an?

Selfie zum Abschied

Das Wetter ist ideal. Es ist bewölkt und nicht so heiß. Noch nicht. Es ist auch Regen vorhergesagt. Der Weg ist bergig und gehört in die Kategorie Naja. Schön geht anders. Ich laufe, pflücke Brombeeren, nasche Feigen vom Baum. Vor einigen Häusern steht Obst zum Mitnehmen für Pilger.

Ich hänge meinen Gedanken nach, freue mich über den gestrigen Tag, wünsche meinem verstorbenen Vater Friede und Liebe, wo immer er jetzt sein mag.

Zwei deutsche Pilgerinnen ziehen an mir vorbei. Einige Kilometer später sitzen sie an einer Bushaltestelle und lüften ihre Füße aus. Mireilles Auslüftetheorie hat wohl doch einige Anhänger. Als ich genauer hinsehe, sind die Füße voller Blasenpflaster. Vor mir stürmt ein Pilger mit einem baumelnden Schlafsack den Berg hoch, kurz darauf später sehe ich wie er seinen Kopf in ein Wasserbecken steckt. In einem Waldweg biege ich um die Ecke und eine Pilgerin liegt erschöpft auf dem Boden. Kreislaufprobleme. Ich biete meine Banane an, sie nimmt sie gerne. Ich gehe weiter. Vor mir geht eine Pilgerin, die ihre Wanderschuhe zu Pantoletten umfunktioniert hat: Blasen an der Verse. Das letzte Stück bis Redondela geht es steil berab. Eine Brasilianerin läuft gequält in Flip Flops, Blasen an den Füßen, sie kann unmöglich Schuhe anziehen. No Pain, no Glory! Das Tagesmotto zeigt sich. Leider auch mir, denn meine Waden brennen. Trotz abdecken und Sonnenschutz von Heidi, der Kosmetikerin (den besten den es gibt, Vorsicht Werbung) glühen sie. Also ich würde den Ruhm auch ohne Schmerzen nehmen.

Dieser Camino ist verrückt. Sind das alles Zufälle?

In einer Lichtung im Wald bei einer Wasserstelle, steht eine Musikerin und spielt Dudelsack und verteilt Caminostempel. Es ist ein idealer Ort um Pause zu machen. Carmen aus Vigo möchte gerne Musik in München oder Berlin studieren. Sie spricht und lernt Deutsch, hat sich schon um Studienplätze beworben, bislang aber noch keinen bekommen. Sie ist bei der schweren deutschen Aufnahmeprüfung durchgefallen. Ich wünsche ihr viel Glück für den nächsten Versuch.

Gibt es einen schöneren Blick beim Picknick?

In Rondela schlägt die Hitze zu. Ich mache lange Pause, ich muss nur noch drei Kilometer bis zum Hotel laufen. Es zieht sich und als ich gerade denke, nanu, der Camino ist so ruhig, schnellt ein Spanier aus seiner Sonntagssiesta und zeigt mir den richtigen Weg. Um ein Haar hätte ich mich verlaufen. Muchas Grazias, lieber Galizier. Ich wäre bei der Affenhitze, einen steilen Berg hochgeschnauft.

Um halb sechs komme ich sehr erhitzt ins Hotel. Es liegt an der Bucht von Vigo, davor die Nationalstraße, dahinter die Bahnlinie. Ich gönne mir für einen Zehner mehr, den Meerblick, der atemberaubend schön ist. Ich sitze mit den Füßen im Wasser am Strand und denke: what a day, what a Camino.

Buenas Noches da Ria de Vigo.

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: