Bye Portugal and Hello Friends Tag 9

Lage

  • Füße: dürfen heute an die Luft
  • Pilgeraufkommen: deprimierend, aber selbst Schuld, da Wochenende
  • Kalorien: herrlich
  • Wetter: perfektes Beachwetter
  • Stimmung: dankbar für die Geschenke der Freundschaft

Es ist erstaunlich. Ich wache wieder ausgeruht und fröhlich auf. Packe meine Sachen zusammen und freue mich auf den schönsten Teil des Tages. Morgens loszulaufen ist ein unglaubliches Gefühl der Freiheit und des Glücks. Ich habe alles was ich brauche bei mir auf dem Rücken und kann gehen wohin ich möchte.

Ich habe in Valenca übernachtet. Die Ponte International führt von da nach Galizien in Spanien. Heute heißt es Abschied nehmen von meinem geliebten Portugal. Adeus. Ich laufe durch das Fortaleza Valenca, eine unglaublich schöne erhaltene Festungsanlage mit einer schönen Altstadt. Ich kann mich kaum lösen und verabschiede mich in einem schönen Café mit einem Galao und einem Pastel de Coco, obwohl ich kaum Zeit habe. Denn ich habe ein Date.

Eigentlich bin ich nicht hungrig, denn ich habe gestern Abend schon gebührend Abschied gefeiert. Ich bin in ein vom Hotel empfohlenes Restaurant gegangen und habe mal so richtig ordentlich gegessen. Frango Assado, Salada con azeitonas und ein Bier dazu. Ja, für den erstaunten Leser: ich habe ein Bier getrunken. Und es war unglaublich lecker.

Im Restaurant saßen die vier Österreicher und haben auch schon geschlemmt. Sie fanden den Weg gestern auch sehr anstrengend, haben abgekürzt und sind den Rest mit dem Taxi gefahren. Morgen wollen sie einen Tag Pause in Tui machen. Sie haben viel Zeit.

Ich jedoch, muss rüber nach Spanien, über die Brücke. Es ist ein Spiel. Als ich im Café sitze überholen sie mich wieder. Ich lache und sage, dass ich sie schon wieder einholen werde. Wir Deutsche und Österreicher sind schon reservierter als andere Nationen. Gestern Abend bin ich im Restaurant dazugestoßen. Jede Nation hätte mir einen Platz am Tisch angeboten, ich saß schließlich alleine am Tisch. Was für mich überhaupt kein Problem ist, wie sich herausstellt.

Vor zwei Dingen hatte ich im Vorfeld zwar keine Angst, aber doch Respekt. Vor wilden Hunden und vom alleine Essen. Beides ist überhaupt kein Problem. Ich habe heute früh den ersten wilden Hund getroffen und war wirklich souverän. Sabine, die Tierärztin, wäre derart stolz auf mich gewesen. Um die Dinge gerade zu rücken: ich habe mein Caminotempo beschleunigt und mich eiligst aus dem Staub gemacht.

Heute früh war in meiner Mailbox eine Nachricht von Mariesu. Ich wäre ja nun in der Nähe, ob wir uns heute sehen wollen?

Ich habe mich sehr, sehr gefreut. Mein Sohn Jonathan war vor vier Jahren zum Schüleraustausch in Gondomar und ich habe den Eltern von Nicolas geschrieben, dass ich den Camino Portugues laufen möchte. Mariesu hat meine Strecke verfolgt und mich in ihr Haus eingeladen.

Wir wollen uns in Tui an der Kathedrale treffen. Wie cool ist das denn? Ich muss nicht lange überlegen und sage sofort zu. So laufe ich zwar mit einer großen Saudade für Portugal im Herzen über die Brücke, aber auch voller Vorfreude auf Mariesu und Luis, die ich noch gar nicht kenne. Nur von whatsApp. Um 10 an der Kathedrale also.

Ich stifte noch kurz Verwirrung, weil ich merke, dass es in Spanien bereits eine Stunde später ist. Mariesu regelt das mit spanischer Gelassenheit: treffen wir uns eben nach portugiesischer Zeit. Bei meiner Strecke am Minho hat mich die Uhrzeit auch einige male verwirrt. Je nachdem, ob ich nun spanisches oder portugiesisches Netz hattte, war eine Stunde Unterschied.

Es sind nur 4 Kilometer bis zur Kathedrale und ich schaffe es, mich nicht zu verlaufen und keine Überkilometer zu machen. Ich sitze im Café an der Kathedrale, trinke einen Café con leche und bin sehr gespannt.

Da kommen die beiden, setzen sich zu mir und vom ersten Augenblick ist es eine Wellenlänge. Luis beschäftigt sich mit galizischer Geschichte, was sage ich, er weiß alles und ich bekomme eine Privatführung durch die Kathedrale von Tui.

Die Pilgerin mit dem Historiker Luis

Sie schlagen vor nach Baiona und A Guarda zu fahren, dort was zu essen, auf den Monte Santa Trega zu fahren und zum Schluß am Praia America zu baden. Ob ich denn meinen Weg unterbrechen könnte? Na, und ob ich das kann! Wochenende. Ich storniere mein Mehrbettzimmer in einer Unterkunft und freue mich auf alles was kommen wird. Heute soll es wieder so heiß wie gestern werden, da ist mir die Auszeit willkommen. Luis fährt mich morgen zum Camino zurück und ich kann meinen Weg fortsetzen.

Wir fahren erstmal „nach Hause“ und ich kann meinen Rucksack ablegen. Als ich die Treppe zum Gästezimmer hochlaufe, glaube ich gar nicht was ich sehe. Es gibt eine „Wall of Friends“ und da hängen Bilder von Jonathan und Nicolas und auch ein Bild unserer Familie mit Nicolas auf dem Stuttgarter Fernsehturm. Das ist ein herzerwärmender Moment. Ich laufe von Porto nach Tui, von Portugal nach Spanien, komme als Gast in ein Haus in Galizien und da hängt ein Bild von mir. Es war nicht meine beste Zeit, als Nicolas bei uns war. Ich war mitten in meiner Chemotherapie und auf dem Bild trage ich meine Perücke. Und so hänge ich an der „Wall of Friends“. Da muss ich mir glatt ein paar Tränen verdrücken.

Ich ziehe meine Wanderstiefel aus und schlüpfe in meine Trekkingsandalen, ziehe noch schnell die Socken durchs Waschbecken und schon geht es los.

Marisú und Luis, Monte Santa Trega

Ich habe es beim Laufen auf dem Radweg am Minho entlang öfters bedauert, nicht den Küstenweg in Spanien weitergelaufen zu sein. Jetzt fahren wir ihn bis A Guardia, gehen im Restaurante Chupa Ovos köstliche Meeresfrüchte essen, trinken eine Flasche Weißwein dazu und ich leuchte nicht nur von innen. Wir fahren zum Monte Santa Trega und ich kann die ganze Strecke von oben sehen, die ich in der letzten Woche gelaufen bin. Ich bin von mir selbst beeindruckt. Aber auch hier sei gesagt, dass ich mit meinen 20 Kilometern am Tag den Camino-Schnitt wirklich drücke.

Küste von Portugal, Praia do Moledo vom Monte Santa Trega aufgenommen

Zum Abschluss dieses wunderschönen Tages geht es noch zum Schwimmen am Praia America, endlich schwimme ich im Atlantik und die Wassertemperatur ist so, dass Mariesu mir den Orden „real Galizian Woman“ verleiht. Sie selbst badet nicht.

Wieder daheim schließt mich Pinto, der süße Hund der Familie ins Herz und er liebt mich aufrichtig, nicht etwa den Serranoschinken auf dem Tisch.

Buenas Noches do Gondomar.

Beteilige dich an der Unterhaltung

5 Kommentare

  1. Was der Jakobsweg so alles schafft – Beate trinkt Bier! 🍺 Das merke ich mir, Bier ist wohl auch gut für die Seele 😀 Das musst du dir jetzt wohl für immer bei jedem Bier von mir anhören😂
    Aber die schönste Geschichte des Tages war dein Besuch bei Mariesu und Luis, die ein Foto von uns an ihrer „Best Friends Wand“ hängen haben, obwohl wir sie bisher noch nicht persönlich kennengelernt hatten. Sehr rührend. Buon Camino🙏

    Liken

  2. Schön, dass du Dir auch eine Auszeit gönnst bei der täglichen Plackerei👏 Genieße 🇪🇸 Spanien und schick ein paar Grüße von mir ins Land 😘.

    Gefällt 1 Person

  3. Thank you for your words Beaute. It was a pleasure to meet you at last. We really enjoyed your company and what you told us about your trip.
    You and your family are right in our Wall of friends. Rainer, now we just need to meet you!
    Kisses for all family on our part …. and Pinto of course

    Gefällt 1 Person

    1. Marisú and Luis,
      Thank you for your kindness and for giving Beate such a warm welcome on her first day in Spain. I think, she will never forget this day with friends we never met before.
      One day we will meet all together – in Spain or in Germany😍 🇩🇪 🇪🇸

      Gefällt 1 Person

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: