22,7 Kilometer mit 9 Kilo Gepäck Tag 2

Als ich am Freitag aus dem Flughafen trat, war da eine Buslinie nach Vigo. Kurz dachte ich, da fährt sofort ein Bus die 120 Kilometer nach Vigo und ich laufe da eine Woche am Meer entlang. Soll ich schnell einsteigen?

Aber natürlich bin ich nicht eingestiegen. Mein erster Tag auf dem Camino beginnt nach einer schlechten Nacht. Porto ist eine laute Stadt, sie ist voller Partytouristen und ich habe schlecht geschlafen.

Trotzdem starte ich euphorisch von meinem Hotel du Norte zur Kathedrale. Ich bin so früh, der Nachtportier schläft noch und macht für mich um 6.30 die Tür auf.

Die Kathedrale liegt im schönsten Morgenlicht und als ich auf den Vorplatz laufe, kommt mir ein Penner entgegen, der betrunken wirkt und Lieder singt. Ich wende mich ab und denke, hoffentlich pöbelt der mich nicht an. Stattdessen wünscht er mir einen Buon Camino. Damit hätte ich wahrlich nicht gerechnet.

Ich laufe entlang des Douro in Richtung Atlantik. Etliche Pilger überholen mich. Eine Rennradgruppe mit Männern wirft mir ein fröhliches Buon Camino zu.

Ein spanischer Tourist, der mit dem Nachtzug kam und am Abend mit dem Nachtzug wieder fahren möchte, macht ein Bild von mir.

Man braucht hier schon den Mut zur Häßlichkeit. Mit Wanderstiefeln, die am Flughafen geröntgt werden, weil man darin Waffen verstecken könnte, kann man unmöglich elegant aussehen. Kompressionsstrümpfe und der Rucksack kleiden einen auch nicht wirklich gut. Deshalb gibt es auch nur ein Schattenbild.

Der Weg zum Meer und am Meer ist wunderschön. Ich freue mich am Atlantik anzukommen. Vor 30 Jahren waren wir oft in Portugal. Kein Mensch hat hier jemals Sport (außer Wassersport) getrieben. Heute joggen sich die Portugiesen die Seele aus dem Leib.

Es ist so schönes Wetter, ein leichter Wind geht und ich fühle mich stark wie nie. Der Weg geht am Meer entlang und ich kann die Portugiesen bei ihren Samstagvormittagsbeschäftigungen beobachten. In einem Café frühstücke ich und eine Portugiesin erzählt mir in schönstem Deutsch, dass sie oft bei ihrer Tochter in Krefeld ist. Wenn man alleine reist, bekommt man viel schneller Kontakt. Sie fragt mich, ob ich den Camino wirklich alleine machen möchte.

Für alle, die dachten, die spinnt doch, alleine zu laufen, sei gesagt: man ist nicht alleine. Ich wäre es heute gerne gewesen, aber erst kam Eve aus Dublin, dann Alex aus Bremen und zum Schluss Beverly und Hugh aus Australien. Achja, Marita und Jutta aus Wuppertal auch noch. Aber der Reihe nach.

Eve aus Dublin begleitet mich ein Stück. Ich frage sie, wo man denn die schönen Pilgerstempel herbekommt. Kaum habe ich das ausgesprochen, kommt ein Cafébesitzer auf uns zu und bietet mir seinen allerschönsten Stempel an. Der Camino antwortet sofort. Eve ist 30 Jahre jünger als ich und sie hat einen kräftigen Schritt. Irgendwann stößt Alex aus Bremen zu uns, die ständig mit ihren Walkingstöcken in den Zwischenräumen der Bohlen am Strand stecken bleibt.

Bei Kilometer 18 zieht es mir den Stecker, ich falle zurück und bin wirklich richtig kaputt.

Walk with your Heart and embrace your camino

Luis Ferreira

So ein Klugscheißersatz! Ich soll mit dem Herzen laufen? Und den Camino umarmen. Ich kann nicht mehr und denke eigentlich nur noch: ich brauche ein Hotel.

Es gibt keines. Bei Kilometer 22,7 lande ich auf einem Campingplatz und bekomme ein Bett in einem fünfer Bungalow. Für stolze 11 Euro. Als ich zu Beverly und Hugh, Marita und Jutta in den Bungalow komme, sind sie sehr erstaunt, dass ich auch noch hier schlafen soll.

Ich überlege kurz, ob ich zum nahe gelegenen Flughafen mit dem Taxi fahren soll, denn da gibt es sehr schöne Hotels. Aber meine „Alten“ sind so nett und funny, dass ich beschließe dieses Abenteuer mitzunehmen. Wir haben gemeinsam ein leckeres Pilgermenü für 7.50 Euro gegessen und einen wirklich schönen Abend gehabt.

Beverly fragt uns nach unserem Motiv für den Jakobsweg und daraus ergeben sich schöne Gespräche.

Eines ist mir jedoch völlig schleierhaft. Wie soll ich morgen nur wieder laufen? Ich könnte immer noch zum Flughafen fahren und den Bus nehmen.

Boa Noite erstmal.

Beteilige dich an der Unterhaltung

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: